Urban Jungle

Sie waren mir noch nie sympathisch. Und jetzt habe ich auch einen Grund dafür. Dieser Grund wiederum ist der Grund dafür, warum ich nur ein unscharfes Bild als Fußnote anhängen kann. Aus dem Kasten rechts kommt unter anderem das Kabel, durch das die Internetverbindung für mein Büro rauscht. In der Ecke an dessen linker Seite rupft ein Tier (genau hinschauen!) an allem, was aus der Kiste kommt. Es reißt und kaut an den Kabeln und macht mich seit Tagen zum Mitglied der digitalen Boheme, zum Arbeiten ziehe ich in Cafés um (oder, ganz uncool, in…

Moment mal:

First come, first serve. Nach dem Motto „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ bekommt man in New York Theaterplätze, Werbegeschenke oder Essen – und wer zuletzt kommt, den beißt der Neid. Auch im Berufsleben. Aber dort dreht man perfide an der Formel: Last hired, first fired.

Wunderland

Ich bin in keinen Brunnen gefallen und muss durch keinen Tunnel kriechen. Aber ich finde mich in Situationen wieder, die mir niemand als sonderlich wahrscheinlich vorausgesagt hätte. Und sie alle haben mit Begegnungen zu tun. Und mit Alice im Wunderland. Der Reigen beginnt bei Alice’s Tea Cup, einem Café im Alice in Wonderland-Stil. Mit märchenhaften Kleidchen an der Wand und durchscheinenden Schmetterlingen unter der Decke. Und mit anständigem Tee. Dort treffe ich Mone. Ich kenne sie nicht, sie kennt mich nicht, und den Kontakt zwischen uns hat jemand hergestellt, den weder Mone noch ich je…

Mitten in den Nachrichten

Genau wie die anderen denke ich, das sei ja albern. Oder ein Scherz. Mitten im Konzert der Buzzcocks liest Sänger Pete von einem Zettel ab, dass der Fahrer eines Wagens gesucht wird. Mitten im Song, um genau zu sein. Kurz danach flimmert die Nachricht auch über die Monitore, nach dem Konzert steht sie auf einer Leinwand direkt vor der Bühne. Als Schlagzeuger Danny mich wie besprochen in den Backstagebereich abholt, sagt er: Ich glaube nicht, dass wir hier lange bleiben können. Die sprengen da draußen. Auch das halte ich für einen Scherz. Daraufhin zerrt er…

Praktikantisch

Das ist natürlich alles nur Hörensagen. Und ich muss ein wenig für die Geschichte ausholen: Rob hat sie mir gestern erzählt. In den zwei Jahren, die ich ihn kenne (und auch schon Jahre davor) arbeitet er als Chauffeur. Die wirklich wohlhabenden New Yorker haben meist einen Privatchauffeur – aus Sicherheitsgründen bleiben sie gern bei demselben Fahrer. Den Namen seines Chefs hat Rob mir entsprechend auch nie gesagt. Ich weiß nur, dass er in der Finanzbranche arbeitet und seine Gattin bei einer namhaften Galerie. Nun die Geschichte: Der Sohn von Robs Chef macht gerade seinen Abschluss…