Im Oktober ist so was von Jahreszeit in New York, das glaubt ihr erst, wenn ihr meine Termintipps gelesen habt: Herbst, Winter, irgendwie auch Sommer! Wenn ihr das gruselig findet, könnt ihr trotzdem ohne Sorge vor Schlimmerem meine Halloween-Tipps lesen. Statt Geisterhäusern habe ich etwas Hübsches für euch. Keine Tricks!

Slice Out Hunger

Die New Yorker dollar slice ist ebenso legendär wie, ähm, nostalgisch: Angesichts steigender Preise und Gourmetgelüste muss man schon wissen, wo man so ein Pizzastück für einen Dollar noch auftreiben kann. Bei dieser alljährlichen Pizzaparty ist das einfach – und dient einem guten Zweck. 50 namhafte New Yorker Pizzerien backen ausnahmsweise günstige Pizzatortenstücke, und der gesamte Erlös geht an City Harvest und das Sylvia Center. ACHTUNG: Ihr braucht 1-Dollar-Scheine, die euch dann in Tickets umgetauscht werden. Nur Bargeld und nur passend!

4. Oktober, 18 Uhr – bis die Pizza ausgeht, St Anthony’s Church, 155 Sullivan St (Ecke Houston St), Soho, Eintritt frei, Pizzastück je 1 Dollar, Details auf der Website.

The Rink at Rockefeller

Okay, diesen Tipp führe ich deshalb hier auf, damit ihr seht: New York ist seiner Zeit stets voraus. In euren Kalendern stand erst vor ein paar Tagen etwas von wegen Herbstanfang, aber bei uns hier beginnt schon der traditionelle Winterspaß – die erste Eislaufbahn eröffnet! Aber unter grünen Bäumen, na ja, wenn denn Bäume um die Eislaufbahn am Rockefeller stünden. Alljährlich auch ein Zuschauervergnügen, wenn dann auch noch Schlittschuhe unter kurze Hosen geschnallt werden, weil der Indian Summer angebrochen ist. Ach ja: Alles auf einmal, und davon ganz viel, das ist auch typisch New York.

7. Oktober bis (voraussichtlich) April 2018, 30 Rockefeller Center (zw. 49th und 50th Street und Fifth und Sixth Avenue), Midtown, ab ca. 25 Dollar (plus ca. 12 Dollar Gebühr für Leih-Schlittschuhe), Details auf der Website.

Open House New York

Lange Zeit war es ein typischer New Yorker Zeitvertreib, in die Fenster der Nachbarn zu schauen und sich auszudenken, wie es da drinnen wohl aussieht. Dann kam Open House New York. Zum 15. Mal schon offenbaren allerlei Gebäude für ein Wochenende ihr Innenleben. Man kann die reichverzierte Lobby bestaunen, in der die Leute früher Tickets für Ozeandampfer kauften, eine Tour durch ein (inzwischen legalisiertes) besetztes Haus machen, das historische Edgar Allen Poe-Haus und einen Urban Post-Desaster Housing Prototype begutachten. Auch Gespräche und Touren mit Architekten gehören zum Programm. Sollte euch ein Wochenende für Architektur nicht reichen, habt ihr Glück: Es ist Archtober – da gibt es jeden Tag Veranstaltungen über … na, ratet mal.

14. + 15. Oktober, in ganz New York, GRATIS, Programm-Details gibt es ab 5. Oktober auf der Website. Und hier findet ihr den Veranstaltungskalender vom Archtober.

Giant Pumpkin Weekend

Zur Erntezeit sehnen sich New Yorker plötzlich nach dem Landleben und verlassen die Stadt, um beim auf ebensolche Stadtmenschen spezialisierten Bauern Äpfel zu pflücken und in Mais-Labyrinthen herumzuirren und Kürbisse für Halloween oder für die Suppe zu kaufen. Oder sie lassen die besten Kürbisflüsterer der Gegend ihre Schützlinge in die Stadt karren – und staunen dann in der Schau der Rekordgemüse im Botanischen Garten darüber, wie riesig so ein Kürbis werden kann, wenn er nur genug Platz hat.

21.+22. Oktober, New York Botanical Garden, 2900 Southern Boulevard, Bronx, ca. 23 Dollar Eintritt (für den Bot. Garten), Details auf der Website.

Margaret Mead Film Festival

Dieses Festival wurde zu Ehren der Anthropologin Margaret Mead gegründet, die daran glaubte, dass einander fremde Gesellschaften voneinander lernen können und die Film als Mittel der Völkerverständigung verstand. Das älteste Fesitval für Dokumentarfilme in den USA zeigt in diesem Jahr unter anderem Filme aus Kenia, Japan, Ägypten und eine erstaunliche Sportgeschichte, die quasi an den Ursprung des LaCrosse zurückkehrt: auf das Land der Irokesen.

19.-22. Oktober, American Museum of Natural History, Einzelvorstellung ab ca. 12 Dollar, Tagespass ca. 30 Dollar, Details auf der Website.

3 Extratipps rund um Halloween (bis zu 10 Tage vorab!)

Halloween Dog Parade

Hunde im Kostüm! In den USA gibt es ganze Modelinien für die kleinen Kläffer, und bei dieser Veranstaltung haben sie Hochsaison. Ihren Besitzern winken Tausende Dollar Preisgeld, manche verkleiden sich gleich im Partnerlook – und schon im Park um das eigentliche Wettbewerbsfeld herum sieht man die süßesten und absurdesten Hunde im Schlafrock. Ein Klassiker ist jedes Jahr die Verkleidung als Hot Dog. Hier findet ihr Fotos!

21. Oktober, 12-15 Uhr, Tompkins Square Park, East Village, GRATIS, Details auf der Website.

Pumpkin Flotilla

Ihr wisst ja, dass wir hierzulande gruselige Fratzen in harmlose Kürbisse schnitzen. In New York schicken wir die orangen Köppe dann auch noch über den Jordan – na ja, fast. Ganz weit oben im Central Park liegt das Harlem Meer, ein großer Teich, auf dem 50 zuvor in Heimarbeit liebvoll verzierte und mit Licht versehene Kürbisse auf kleinen, aneinandergebundenen Floßen losschwimmen.

29. Oktober, ab 16 Uhr kinderfreundliches Programm mit kleiner Kostümparade, um 18.30 Uhr stechen die Kürbisse in See, Harlem Meer im Central Park (zwischen 106th und 110th Street auf der East Side, erreichbar von der Fifth Avenue), GRATIS, Details und Teilnahmebedingungen für Kürbisschnitzer auf der Website.

Village Halloween Parade

Das gibt ein Tohuwabohu: 53 Kapellen spielen die unterschiedlichste Musik und begleiten damit mehr als 50.000 unheimliche Erscheinungen. Unheimlich verkleidete Menschen und liebvoll gestaltete Riesenpuppen ziehen am Halloweenabend als Parade durch Greenwich Village – und die ist ein Klassiker in New York. Mitmachen darf man nur im fantasievollen Kostüm, zuschauen zur Not auch ohne.

31. Oktober, 19 Uhr, Sixth Avenue von Spring Street bis 16th Street, GRATIS, Details auf der Website.

 

 

543 alle Klicks 8 Klicks heute