Kirschblüte in New York

Offiziell geht sie heute zu Ende. Der Brooklyn Botanic Garden feiert jedes Jahr ein Kirschblütenfest wie in Japan, was sehr viel mit baumgroßen Geschenken aus Japan zu tun hat. Aber die Kirschbäume schütteln nicht einfach in der Minute ihre Blütenblätter ab, in der das Fest aufhört. Und es gibt auch anderswo in der Stadt hübsche Plätze, an denen man darauf warten kann, dass einem Blütenblätter in die Tasse regnen. Dieser Weg hier befindet sich mitten in Manhattan.

Köttelbecke

Kaum bin ich in Los Angeles, zieht es mich zum Wasser. Das kommt wohl davon, wenn man auf einer Insel lebt. Wasser wird Heimat. Was ich jetzt mache, bringt mich aber ganz anders der Heimat näher, als ich dachte. Das liegt daran, dass so viele Erinnerungen jahrzehntelang keinen Auslöser hatten. Vergessen Nummer Eins: Ich wusste schon mal mehr über den LA River. Aber erst als ich hingefahren und um die letzte sichtverstellende Ecke gebogen bin, fällt es mir wieder ein, und ich schmunzle vor mich hin. Na klar, das kenne ich doch aus Büchern und…

New York Farm City

In New York bauen sie Gemüse an. Raul und ich waren dabei. Haben dann aber alles verkehrt gemacht. Nämlich: Im Herbst gesät, um im Frühjahr zu ernten. Oder besser gesagt: Im Herbst haben wir gedreht, und jetzt endlich zeigen wir die Früchte unserer Arbeit: “New York Farm City” von Petrina Engelke und Raul Mandru, Musik von Guy Buttery – anschauen auf Vimeo.

Under the Boardwalk

Christopher verkauft nicht irgendwelche Kistchen und Bilderrahmen. Das Holz dafür hat Geschichte. Wer weiß wie viele Leute sind schon über die Planken gelaufen, die jetzt hier auf dem Tisch liegen. Vorher lag es auf der Strandpromenade von Coney Island. “Viel Holz haben wir dieses Jahr abgestaubt”, erzählt mir Christopher. Es verwittert ja immer mal, und dann werden Planken rausgerissen und erneuert. Das alte Holz sollte auf den Müll. “Reclaimed” nennen die Amis gerne all das, was früher mal einem anderen Zweck diente. Das ist unter grünen Hipstern ein Qualitätsmerkmal. Hier passt es tatsächlich gut: Christopher…

Sandburg oder Luftschloss?

Es ist immer wieder dasselbe, und diese Wiederholung gefällt mir gar sehr. Ich nutze gerne aus, dass New York so nah am Meer liegt, vor allem, wenn keine Strandsaison ist. Aber wenn ich dann ein Zipfelchen Meer sehen kann, werde ich unruhig, und wenn ich so weit bin, dass die letzten Häuser hinter mir liegen und den Blick freigeben auf Sand und Wasser und Weite, dann meldet mein Hirn für einen Augenblick schieren Unglauben. Heute habe ich diesen Moment gleich zweimal. Erst, wie schon zigmal zuvor, beim ersten unverstellten Blick auf den Strand. Und dann…

Fifth Avenue-Promi-Wohnung

Er gehört einfach zur Fifth Avenue dazu. Die Leute verdrehen sich die Hälse, um einen Blick auf ihn zu erhaschen. Immer noch. Dabei hat er, wenn man mal ehrlich ist, seine Sternstunde vor etlichen Jahren gehabt, dann nämlich, als man ihn gerade entdeckt hatte und er seinen ersten Film drehte. Und jetzt ist er ja auch schon eine ganze Weile mit dieser Lola liiert. Die beiden wohnen hier, oben im zwölften Stock. Über dem mittleren Fenster in der obersten Reihe sieht man etwas Dunkles. Genau da. Streng genommen also am, nicht im zwölften Stock. Das…

Hinterm Mond

Mein Ziel heißt nicht Mars, sondern Merkur. Auf dem Weg in den Weltraum kommt mir eine Horde grüner Männchen entgegen.  Dann stehe ich vor der Leinwand, schaue mir Simulationen und Daten an und höre Anekdoten aus dem Alltag von Wissenschaftlern. Damit vertreiben wir uns die Zeit, bis das Raumschiff Messenger nach sechseinhalb Jahren Reise in den Orbit des Merkur eintritt. Weil Licht (und damit auch menschenmögliche Information) von dort aus acht Minuten bis zur Erde braucht, erfahren wir verspätet, was die Prüftechnologie meldet. Per NASA-Livestream können wir den Raum der Bodenstation sehen. Und dann passiert…