Frühlingsboten

Warm ist es nicht. Das war es schon, dann wieder knapp an der Schneesturmreprise vorbei, jetzt etwas milder, aber mit kaltem Wind. Trotzdem ist in New York eindeutig das Frühjahr eingekehrt: Dieses Wochenende beginnt der Brooklyn Flea wieder seine Outdoor-Saison. Dieses Jahr ist ein neuer Ort mit besten Aussichten hinzugekommen. Das alles können Flohmarktfreunde gar nicht erwarten. In Williamsburg macht der Brooklyn Flea jetzt also dem Artists & Flea Konkurrenz (der ein paar Kleiderstangenlängen entfernt in seiner Halle residiert), hat zwar den Blick auf Manhattan auf der Habenseite, aber dafür keinen Schatten. Was heute noch…

Papierchaos

Erst denke ich: Ach, jetzt kommt wieder so eine Künstlerbiografie. Erst hört es sich auch so an, der tolle Autor, der dies und jenes veröffentlicht hat – aber dann nimmt Sumanth Prabhaker eine Abzweigung auf dem Weg zur Lesung.  Der Chef des Verlags Madras Press lässt heute drei seiner Autoren lesen. Über Rebecca Lee zum Beispiel erzählt er, wie einer ihrer Mitstudenten am College zu ihrer Geschichte sagte: Die könnte man hochwerfen, bis die Blätter in der ganzen Klasse verteilt herumflögen, und egal in welcher Reihenfolge man sie dann läse, sie ergäbe noch Sinn. Dann…

Lecker: Dinosaurier!

Wenn Europäer an die US-Küche denken, fällt ihnen sofort ungesundes Zeug ein. Davon gibt es hier auch jede Menge. Aber es gibt hier auch so ziemlich das ganze Jahr über gesunden Grünkohl, nicht nur für ein paar Wintermonate. Kale, wie er hier heißt, kommt in allerlei Variationen auf den Tisch: So wie es in Deutschland ganz viele Sorten Blattsalat gibt (womit jeder gutsortierte New Yorker Gemüsemarkt locker mithalten kann), findet man hier beispielsweise auch roten Grünkohl, der aber ganz anders schmeckt und aussieht als Rotkohl. Und jetzt entdecke ich Lacinato Kale: Er ähnelt ein bisschen…

Geld abgeben oder ausgeben?

Flohmärkte gibt es in New York das ganze Jahr über. Viele davon haben dann zumindest einen Teil, der in einem Zelt oder Gebäude stattfindet. So richtig gut getroffen aber haben es die Händler des Brooklyn Flea. Im Winter verzichten die Veranstalter komplett auf den Samstagsstandort in Fort Greene – und laden das ganze Wochenende lang ein, in das gut sichtbare Gebäude mit der Uhr zu gehen. Es ist die ehemalige Williamsburg Savings Bank. Vor einigen Jahren wurde sie in eins dieser Hochhäuser mit Eigentumswohnungen umgewandelt und heißt jetzt nach seiner Adresse One Hanson Place, aber…

New … Orleans?

Wieder einmal erkläre ich einem Amerikaner, dass es auch in Deutschland Mentalitätsunterschiede gibt. Diesem hier muss ich es streng genommen gar nicht erklären, sondern ihn daran erinnern. Justin ist zwar ein waschechter New Yorker, also einer von denen, die immer schon hier gelebt haben. Aber er ist herumgekommen in der Welt. Wir stehen nachmittags in einer Kneipe. In einem Café wäre es viel zu laut gewesen für ein Interview. Hier haben wir unsere Ruhe. Im Hintergrund läuft Slayer. In Sachen Mentalität sage ich also: “Das ist so, als würde dir hier jemand mit Sachen aus,…

Moment mal: Dosenfutter

Früher vielleicht hat man zu abscheulichem Essen gesagt: Das schmeckt wie Hundefutter. Heute verkaufen zwei Damen in Red Hook Gourmet-Hundefutter, frisch zubereitet und nicht in Dosen, sondern in Gefriertüten feilgeboten. Mit ihrer Geschäftsidee sind sie ins Fernsehen gekommen, weil sie so vehement behaupten, ihr Hundefutter sei total gesund und lecker – so lecker, dass sie es diesen Monat täglich selbst essen werden. Vor laufender Kamera, damit das Internet endlich mal als Beweismittel durchgeht. Prompt hat gestern der Stream gestreikt. Aber jetzt geht’s. Man mag mir vorwerfen, dass ich ja bloß keine Hunde mag. Aber ich…

Drachen im Schwarzwald von Chinatown

Es ist eine Rolle aus Kirschen, Sahne und einem Schokoladenteig von brotartiger Konsistenz. So kann man Schwarzwälder Kirsch auch interpretieren. Und diesen Black Forest Cake esse ich in einer weiteren asiatischen Bäckerei.   Der Laden heißt Dragon Land, und erst nachdem ich Platz genommen habe, sehe ich die Tische mit Aquarium im Sockel neben mir. Ich bin ein bisschen neidisch. Dann fällt mein Blick auf ein Schild an der Wand. Rauchen ist hier verboten, steht da, und der Verzehr mitgebrachter Speisen. Außerdem seien die Stühle nur für Gäste – und auch das für nicht länger…