Moment mal: Geld im Vorbeifahren

Jetzt sind sie weg. Patrick und Walter und ihr Wohnwagen haben New York verlassen. Sie brauchen Geld. Und dafür, haben sie sich gedacht, müssen sie das ganze Jahr lang auf Achse sein. Ihre Idee: Während sie durch die Gegend gondeln, dürfen Firmen ihr Vehikel mit Werbung zupflastern – im Laufe eines Jahres wollen sie so auf eine Million Dollar kommen. Stolz präsentiert Walter sich auf der Website mit dem Spruch: “Bewege dich in die Richtung deiner Träume. Lebe das Leben, das du dir vorgestellt hast.” Vielleicht war sein Lebenstraum ja ein endloser Familienausflug. Seit Anfang…

Superman ohne Wirkung

“Extraordinary people are people who are just wiling to be extra ordinary.” Colin Beavan ist schon vor einer Weile ein Licht aufgegangen, und deshalb hat er es ausgeschaltet. Er schrieb auf, was in dem Jahr passierte, als er und seine Familie auf alles verzichteten, was eine negative Wirkung auf die Umwelt hat, und nannte das Buch “No Impact Man” (dt. Titel “Barfuß in Manhattan”). Jetzt sitzt er vor mir und zitiert Julia Butterfly-Hill. Sie wurde berühmt durch die Beharrlichkeit, mit der sie in einem Redwood-Baum lebte, um einen Wald vor der Abholzung zu bewahren. Um…

Moment mal: Brustverkleinerung

“Do you work out?” Diese Frage betrachtet so mancher New Yorker als wirkungsvolles Kompliment. Um es zu bekommen, lässt ein Mann schon mal die Schulter kreisen und verzieht das Gesicht, und wenn das nicht reicht, sagt er, er habe sich beim Workout wehgetan. Die Wetterfee im Fernsehen hat sich derweil extra ein jahreszeitenverachtendes ärmelloses Kleid angezogen, damit man ihre Arme bewundern kann. Aber es geht nicht nur um das Ergebnis von zehntausend Curls. Es soll auch was weg. Bauch- und Hüftspeck zum Beispiel. Und in letzter Zeit auch unerwünscht große Brüste bei Männern. Im englischen…

Dosenpfand

Das ist nicht die Recycling-Tonne. So was steht nicht mitten im schicken World Financial Center herum. Außerdem sind die Dosen voll. Sie sind sozusagen das Eintrittsgeld (aber auf freiwilliger Basis) für “Canstruction”: Damit bauen Bau- und Architekturfirmen im Wettbewerb eine ganz spezielle Art von Türmen. Diese Konstruktion von HLW International zum Beispiel besteht aus 3.350 Dosen, von denen nach der Ausstellung 3.200 New Yorker satt werden. Schließlich arbeitet Canstruction mit City Harvest zusammen, einem New Yorker Programme zur Ernährung armer Menschen, vergleichbar mit der Tafel in Deutschland. Gilsanz Murray Steficek bauen auf Tunfisch – die…

Startgeld

Ich mag Kickstarter. Hier spenden Menschen Geld, damit andere Menschen ihr Projekt verwirklichen können, die sich wiederum etwas ausdenken, was sie zurückgeben. So viele Ideen, so wenig Geld – und vielleicht eben doch: Bei knapp der Hälfte der Projektvorschläge funktioniert es. Die anderen erreichen ihre Zielsumme bis zur selbstgesetzten Frist nicht, und in diesem Fall wechselt kein Geld den Besitzer. Ich freue mich schon eine ganze Weile darauf, Yancey Strickler, den Mitbegründer von Kickstarter, plus drei Projektanbieter zu erleben. Sie treffen bei einer Podiumsdiskussion im Housing Works Bookstore Cafe in SoHo aufeinander. “Das hier ist…

Moment mal: Wahlmiete

Als ich ihn zum ersten Mal sah, war ich müde, im Fernseher lief ein Satireprogramm, dorthin schien er zu passen. Aber Jimmy McMillan gibt es wirklich, ebenso wie seine Partei. Morgen sind Wahlen, da tritt er in New York als Gouverneur an, zuvor warf er sich schon zweimal als Bürgermeister ins Rennen. Seine Partei heißt “The Rent is Too Damn High”. Der Name ist Programm – und das versteht man wahrscheinlich nur in New York City. Viele Menschen hier arbeiten vorwiegend, um ihre Miete zu bezahlen. Die Partei, die das ändern will, steht morgen in…

Schraubenzieher

Ich bin mit einer Wirtschaftskorrespondentin auf einen Feierabend-Drink zur Happy Hour in der Rodeo Bar verabredet. Ihr Zug hat recht viel Verspätung, also setze ich mich erst mal allein an die Bar. Nach einer Weile sagt der Mann neben mir: “Ich bin eigentlich nicht politisch korrekt, aber die Kleidung dieser Mädchen ist sexistisch.” Ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn recht verstanden habe, und frage nach, ob er gerade “sexy” oder “sexistisch” gesagt hat. Aber ich habe das schon richtig verstanden. Kurz zuvor war ein Grüppchen durch den Eingang hinter uns getreten, aufgemacht wie…