Im Rampenlicht

Dieses Schild hat mehrere Bedeutungen. Erstens versucht da offenbar jemand beinahe verzweifelt, die Trockenblumenarrangements zu schützen. Vielleicht will die ja einer kaufen. Zweitens kann man die Botschaft aber auch auf das Gebäude beziehen. Es war einmal eine Kirche. Ab 1983 war es eine Disco (damals hieß das noch so). Als ich zum ersten Mal in New York war, war sie schon ein heißbegehrter Club, aber bei der New Yorker Altersbeschränkung brauchte ich gar nicht erst zu versuchen, hineinzukommen. Lange Jahre war The Limelight eine Institution – bald auch als Drogenumschlagsplatz, was der Film “Party Monster”…

Das Ende der Angelschnur

Natürlich kann man in New York auch angeln. An den Flüssen stehen viele geduldige Menschen herum. Und für Kinder unter 15 Jahren gibt es jeden Sommer sogar einen Angelwettbewerb – seit 1947 findet er im Prospect Park in Brooklyn statt. Dort ist für alles gesorgt: Die Schneise in die Entengrütze und die Seerosen hat übrigens ein Elektroboot geschnitten. Ja, der Prospect Park schafft es auf jeden Fall als heißer Tipp in “Grünes New York”. Kein Wunder: Er wurde Mitte des 18. Jahrhunderts von Frederick Law Olmsted und Calvert Vaux entworfen – zuvor hatten die beiden…

Made in Midtown

Die machen einen ordentlichen Schnitt. Nicht ihren eigenen; sie arbeiten für andere. Im Garment District ist das zunächst gar nicht zu sehen; nicht weit vom Times Square kommt man an vielen Läden vorbei, die Stoffe, Kurzwaren und Kleider für den Großhandel verkaufen. Die meisten Geschäfte spielen sich derweil unbemerkt in den oberen Stockwerken ab. Ramdat Harihar zum Beispiel erfüllt allerlei Sonderwünsche von Designern. Für die gewünschten Musterstücke kann er Stoffe auf die wunderlichsten Arten plissieren, besticken, paspeln, mit Bändern und komplizierten Stichen verzieren. Die Spezialmaschinen, über die sich seine Mitarbeiter beugen, sind gerne mal 70,…

Hufe oder Rollen

Es ist gerade fünf durch, das National Museum of the American Indian hat geschlossen, und ich sitze hier unten auf der Bank. “I’ll take you somewhere you can sit”, hat der Wächter gesagt und mich mit einem Nicken durch eine Tür geschoben. Seine Kollegen haben geguckt und gefragt, was ich angestellt habe. Ich habe mich mit eben jenem Wächter verabredet. Er ist einer dieser New Yorker, über die ich Geschichten schreibe. Seine beginnt in einer Familie mit elf Kindern in einer Railroad-Unterkunft in Brooklyn. Aber die habe ich in diesem Moment ja noch nicht geschrieben….

Noch kein Herbst

Das kenne ich gar nicht von mir: Auf einmal durchzuckt mich Wehmut und ich denke, bald ist der Sommer vorbei. Vermutlich liegt das bloß daran, dass die Bäume vor meinem Bürofenster immer noch arg mitgenommen aussehen, obwohl es gestern geregnet hat, hängen da trockene Blätter. Ich beschließe, den Sommer zu würdigen und in der Mittagspause an die feuchtheiße Luft zu gehen. Und im Vorbeigehen eine kleine Serie zu starten mit grünen Orten (und vielleicht auch Initiativen) in New York. Solche wohlgemerkt, die als Ausflugsziel nicht so sehr auf der Hand liegen wie der berühmte Bethesda-Brunnen…

Frauenfußball

Eine hat deutsche Vorfahren. Eine andere hat mal in Deutschland studiert. Wieder eine andere findet Philipp Lahm umwerfend (und kriegt sich nicht mehr ein, als ich ihr übersetze, was sein Name bedeutet). Eine hat Freunde in Deutschland. Eine hat immer gut zugehört, wenn Papa und Bruder über Fußball gesprochen haben, und ist überzeugt vom strategischen Denken der Deutschen. Die Leute hier haben die absonderlichsten Gründe, zu Deutschland zu halten. Eine andere Frau hat einen Sohn in Spanien (und spricht mit Akzent). All diese Frauen machen Lärm. Die Spanien-Stimme ruft “go, go, go” und “right there”,…

Bratapfel

Wir haben es geschafft. Wir sind im dreistelligen Bereich. 102 Grad Fahrenheit messen sie im Central Park, gestern hatten wir nur 99 Grad. Man kann eben aus den unangenehmsten Umständen noch einen Wettbewerb machen. Hitze ist in New York genauso unterträglich wie Kälte. Es ist erst Anfang Juli und schon die zweite Hitzewelle der Saison. Nachts kühlt es sich zwar ein paar Grad ab, aber man kann weder bei 38 noch bei 28 Grad schlafen. Deshalb laufen die Klimaanlagen bei allen, die eine haben. Und deshalb wiederum bittet der hiesige Strom- und Gasanbieter darum, sich…