Hat noch jemand Hunger?

Den Moment des Staunens, der mich heute überfiel, kann man nur verstehen, wenn ich bei gestern anfange. Gestern war Unabhängigkeitstag, der Geburtstag der Nation, und weil der Tag auf einen Sonntag fiel, haben viele Leute eben heute frei. Gestern galt es zu feiern. Traditionell nicht nur mit Feuerwerk, sondern auch mit einem mittäglichen Hotdog-Wettessen in Coney Island – man kann das so drehen, dass es zum Feiertag passt. Zumindest lese ich heute in einer Zeitung, die Veranstaltung zolle den beiden großen Lieben der Amerikaner Tribut: Hotdogs und Wettbewerb. Ein deutscher Einwanderer namens Charles/Karl Feldman soll…

Pustekuchen

Ich frage mich, ob wir die Einzigen sind, die herausgefunden haben, wo die Tür ist. Das war nun wirklich nicht so schwierig. Aber kaum haben wir sie geöffnet, stehen zig Leute hinter uns, die gucken wollen. Dabei haben sie offenbar selbst einen Schlüssel. Ich habe mich mit Reggie, mit dem ich seinerzeit beim Schlangestehen zu einem Team zusammengestellt wurde, verabredet für ein weiteres “Key to the City”-Abenteuer. Unsere Stadtschlüssel sollen diesmal eine verborgene Tür im Brooklyn Museum öffnen. Dort ist an jedem ersten Samstag im Monat der Eintritt frei, und es gibt eine Menge Programm….

Luxus auf der Straße

Überall stehen in New York Händler an der Straße. Sie verkaufen Kaffee oder Hot Dogs, Sonnenbrillen oder Regenschirme, Handtaschen, die aktuellen Designerkollektionen ähnlich sehen, oder Uhren, die ganz “echt” von Rolex sind. Aber es gibt auch Händler, die Exquisiteres im Sinn haben. Castro zum Beispiel. Seine Schmuckkollektion “Castro NYC” bestellen Einkäufer in Japan ebenso wie in Europa, auch in mondänen New Yorker Läden finden sich seine Ringe, Armbänder und Ketten, und trotzdem stellt er sich ab und zu mit einer Auswahl an die Straße. In Soho finden sich ein paar solcher ab-und-zu-Händler, besonders am Wochenende….

Primatentraining

Die Schilder nutzen nichts. “Please keep your voice down. Then you will see the birds”, steht da. Aber um mich herum ist nur Geschrei im Vogelhaus. Der Bronx Zoo ist brechend voll. Es hat sich nach zwei Wochen Hitzewelle erstmal etwas abgekühlt, und mittwochs braucht man nur so viel Eintritt zu bezahlen, wie man will. “Oh, you want to donate?”, fragt die Frau am Einlass erstaunt. An anderen Tagen kassiert sie 16 Dollar. Im Affenhaus ist es auch laut. Hier erklären Schilder, dass die Gerätschaften, die nicht nach Dschungel aussehen, dazu gedacht sind, die Affen…

Eine Menge Holz

Dieses Bild ist echt. Wer vor hier aus über den halben Central Park nach Süden blickt, dem hängen ein paar Holzstangen in der Perspektive. Bambusstangen, um genau zu sein. Und es werden immer mehr. In einer versteckten Ecke des Metropolitan Museums, die nicht öffentlich zugänglich ist, schneiden zwei Helfer weitere Teile der Riesengräser zurecht. Zwei Kolleginnen hocken derweil angeseilt im Dickicht und legen die Wasserwaage an. Sie ziehen gerade eine neue Stufe ein. Überall kann man sehen, dass die Stangen mit Seilen zusammengezurrt sind, wie sie Kletterer verwenden. Und Kletterer sind es auch, die hier…

Fußballfans mit Hintergedanken

Ken war mir am Freitag schon aufgefallen. Er trägt ein Trikot der US-Mannschaft, steht am Tresen und feuert in amerikanischer Lautstärke die deutsche Mannschaft an. Nach dem Tor nutze ich die Gelegenheit, schnell aufs Klo zu verschwinden. Als ich auf dem Rückweg an Ken vorbeikomme, ruft er mir hinterher: “Ey, are you German?” Erwischt. Ich hatte mich mit zwei Touristen in meiner Muttersprache unterhalten. Ich sage Ken, dass ich mich beim letzten Mal schon gewundert habe und jetzt gerne wissen möchte: Warum hält er immer so vehement zu den Deutschen? “Weil wir nicht gegen euch…

Schlag ins Wasser

Dies ist eine Bildergeschichte. Auf dem See mit dem schlichten Namen “The Lake” im Central Park (wo es auch noch weitere Gewässer gibt) sieht man im Sommer viele Ruderboote. Dieses hier fängt den Blick vieler Spaziergänger ein, die eigentlich nur zum berühmten Bethesda-Brunnen wollten. Jetzt haben wir also zwei miteinander vertäute Ruderboote, auf denen eine Platte liegt mit Schlagwerk drauf. Ein Stück weiter des Wegs liegt etwas auf dem Boden. Es verrät, warum ich hier bin. Ich möchte eine Aufführung von “Persephassa” sehen, einer Komposition von Iannis Xenakis für sechs Perkussionisten. Die Uraufführung fand in…