Moment mal: NY ohne Beep?

Fernseh- und Radiosender müssen anständig aufpassen, was etwa Talkgästen oder Nachrichtensprechern herausrutscht. Aufzeichnungen schaut das Personal durch und unterlegt jedes schlimme Wort mit einem Piepen. Verstöße belegt die FCC (Federal Communications Commission) nämlich inzwischen mit bis zu 325.000 Dollar. In Deutschland kennt man Ähnliches von Import-CDs: “Explicit Lyrics” steht da, wo in Amerika das Publikum vor Kraftausdrücken und sexuellen Anspielungen gewarnt wird. Also bitte keine Eindeutigkeiten. Doch ausgerechnet wegen Uneindeutigkeit erlebt die FCC jetzt vor Gericht eine Schlappe: Was genau unanständig ist, entscheidet die FCC offenbar mal so, mal so. Aber es sei nicht verfassungskonform,…

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Überall haben sie sich versammelt wie hier in Tudor City und drängeln sich mit ihren Kameras. Das Fernsehen ist auch da. Heute (und gestern) ist Manhattanhenge. Wenn die Sonne untergeht, tut sie das in genau dem Winkel, der es so aussehen lässt, als ginge sie in der Häuserschlucht zwischen den Wolkenkratzern unter, als liefen ihre Strahlen golden bis zum East River. Das liegt zu einem Großteil an der natürlichen Lage der Insel. Wäre das Straßengitter von Westen nach Osten nur ein paar Grad anders angeordnet, würde es diese Stonehenge-artigen Momente hier niemals geben. Ein Historiker…

Geschlechterfrage

Es ist besetzt, ich muss warten. Eine ältere Frau steht vor mir an. Sie dreht sich zu mir um, lächelt und sagt: “Die da hinten in der Ecke sind ganz schön laut. Weltmeisterschaftsfieber, nehme ich an.” Ich nehme an, sie erwartet, dass wir jetzt gemeinsam jammern. Aber ich sage: “Oh, mit denen bin ich hier.” Das stimmt nicht so ganz. Da haben sich zwei Typen dazugesellt, von denen jeder dachte, einer der anderen kenne sie. Und ich finde auch, dass die beiden Brüder viel zu laut sind, wie sie uns allen erzählen, sie seien die…

Frauenfußball

Eine hat deutsche Vorfahren. Eine andere hat mal in Deutschland studiert. Wieder eine andere findet Philipp Lahm umwerfend (und kriegt sich nicht mehr ein, als ich ihr übersetze, was sein Name bedeutet). Eine hat Freunde in Deutschland. Eine hat immer gut zugehört, wenn Papa und Bruder über Fußball gesprochen haben, und ist überzeugt vom strategischen Denken der Deutschen. Die Leute hier haben die absonderlichsten Gründe, zu Deutschland zu halten. Eine andere Frau hat einen Sohn in Spanien (und spricht mit Akzent). All diese Frauen machen Lärm. Die Spanien-Stimme ruft “go, go, go” und “right there”,…

Bratapfel

Wir haben es geschafft. Wir sind im dreistelligen Bereich. 102 Grad Fahrenheit messen sie im Central Park, gestern hatten wir nur 99 Grad. Man kann eben aus den unangenehmsten Umständen noch einen Wettbewerb machen. Hitze ist in New York genauso unterträglich wie Kälte. Es ist erst Anfang Juli und schon die zweite Hitzewelle der Saison. Nachts kühlt es sich zwar ein paar Grad ab, aber man kann weder bei 38 noch bei 28 Grad schlafen. Deshalb laufen die Klimaanlagen bei allen, die eine haben. Und deshalb wiederum bittet der hiesige Strom- und Gasanbieter darum, sich…

Hat noch jemand Hunger?

Den Moment des Staunens, der mich heute überfiel, kann man nur verstehen, wenn ich bei gestern anfange. Gestern war Unabhängigkeitstag, der Geburtstag der Nation, und weil der Tag auf einen Sonntag fiel, haben viele Leute eben heute frei. Gestern galt es zu feiern. Traditionell nicht nur mit Feuerwerk, sondern auch mit einem mittäglichen Hotdog-Wettessen in Coney Island – man kann das so drehen, dass es zum Feiertag passt. Zumindest lese ich heute in einer Zeitung, die Veranstaltung zolle den beiden großen Lieben der Amerikaner Tribut: Hotdogs und Wettbewerb. Ein deutscher Einwanderer namens Charles/Karl Feldman soll…

Pustekuchen

Ich frage mich, ob wir die Einzigen sind, die herausgefunden haben, wo die Tür ist. Das war nun wirklich nicht so schwierig. Aber kaum haben wir sie geöffnet, stehen zig Leute hinter uns, die gucken wollen. Dabei haben sie offenbar selbst einen Schlüssel. Ich habe mich mit Reggie, mit dem ich seinerzeit beim Schlangestehen zu einem Team zusammengestellt wurde, verabredet für ein weiteres “Key to the City”-Abenteuer. Unsere Stadtschlüssel sollen diesmal eine verborgene Tür im Brooklyn Museum öffnen. Dort ist an jedem ersten Samstag im Monat der Eintritt frei, und es gibt eine Menge Programm….