Babylon-Optik

In den meinungsstarken, inhaltsarmen Fernsehnachrichten taucht das Thema immer wieder auf: In manchen Gegenden New Yorks schreiben die Einwohner einfach in der Sprache, die sie verstehen. An ihren Geschäften stehen dann Dinge, die die Außenreporter nicht entziffern können. Das prangern sie an, und dann finden sie Leute, die in die Kamera sagen, es solle ein Gesetz geben, das englischsprachige Werbung vorschreibt. Manchmal dürfen ein paar Ladenbesitzer dann darüber klagen, wie viel Geld es sie kosten würde, die ganze Werbung neu machen zu lassen. Aber das Thema kommt jedes Mal wie ein Riesenskandal rüber. Als gäbe…

In Queens scheint die Sonne

Berlin hat das Brandenburger Tor, München das Siegestor, Paris den Triumphbogen, London den Marble Arch. New York hat natürlich auch so ein Ding, den Washington Square Arch. Aber der Ort, der wahrlich einen eigenen Bogen verdient, liegt viel weiter draußen. Also bitte: Wenn ein Viertel schon Sunnyside heißt, dann darf es sich ja wohl einen Gedenkbogen bauen, oder? Ich finde schon. Aber das liegt nicht an der unmittelbaren Umgebung des Sunnyside Arch (der seit Anfang des Jahres wieder funktionstüchtige Leuchten hat, die allerdings den Schriftzug im Dunkeln lassen). Schließlich lohnt sich ein ausgedehnter Spaziergang. Der…

Die Jerusalem-Odessa-Connection

Ich lande hier immer in demselben Laden. Dabei gibt es in meiner Fantasie hier irgendwo ein Café, in dem betagte, beringte Damen Torte essen, Tee aus dem Samowar schlürfen und zwischendurch einen Wodka kippen. Nur finde ich ihn nicht. Also gehe ich mal wieder in den Feinkostladen, in dessen oberer Etage die Torten auf mich warten und ein paar Tische stehen. Da sitze ich, trinke starken russischen Tee und esse italienischen Kuchen dazu und verfolge auf dem Fernseher einen Technicolor-Film mit zickigen Damen und einem lustigen Musikanten, den ich auch ohne Sprachkenntnisse verstehe. Die anderen…

New York en masse 1: deutsch

Da hat mal ein deutscher Freiherr im Unabhängigkeitskrieg den Helden markiert, dann kamen ganz viele Deutsche, um hier zu leben, und vor über 60 Jahren haben ein paar von denen gedacht: Tradition! Parade! Seither laufen jedes Jahr, egal, was die aktuelle Mode vorschreibt, im September sehr, sehr viele Lederhosen über die Fifth Avenue. Auf der Steuben Parade fährt nicht nur ein Wagen entlang, der die deutsche Sprache feiert (und dessen Sponsoren sie gegen ein gewisses Entgelt lehren). Es gibt natürlich auch Live-Musik. [audio:https://www.moment-newyork.de/wp-content/uploads/Steuben11.mp3|titles=Live von der Steuben-Parade] Vieles hier ist von der Sehnsucht nach einer anderen…

Weltreise

New York ist teuer, da bleibt oft nichts für Urlaub übrig. Aber dafür bieten sich innerhalb der Stadtgrenzen zig Chancen, auf Reisen zu gehen. Und heute meine ich mal nicht die kulinarischen Streifzüge, für die New York zu berühmt ist (zu Recht!). Manchmal, wenn mir nach interkulturellen Erfahrungen ist, gehe ich zum Kiosk. Also nicht nur Bude an der Ecke. Sondern zu einem Laden im zweiten Stock (dt. ersten Stock) eines unauffälligen Hauses in Soho, wo man sich schon mal an einem Koch mit Kiste vorbeischlängeln muss, um in den Laden zu kommen. Die Besitzer…

Dicke fette Torte

Nein, diese Auslage kann ich beim besten Willen nicht zeigen. Was da an Kalorien zusammenkommt, ist unzählbar. Das Omonia Cafe in Astoria (Queens) hat schließlich die Hochzeitstorte für den Film “My Big Fat Greek Wedding” gemacht. Und auch für Leute eine Riesenauswahl, die nur ein Stück Torte essen wollen. Man braucht allerdings ein gutes Gedächtnis: Vorne an der Theke verraten sie einem, wie denn dieses oder jenes Stück Konditoreikunst heißt. Aber bestellen muss man es am Tisch. Weil ich auf zwei Kuchenstücke ein Auge geworfen habe, merke ich mir zwei Namen. Aber das zweite Stück…

Lock-Angebote

Von weitem sieht es so aus wie die anderen Märkte, die es im Sommer zuhauf gibt in New York. Aber das International African Arts Festival ist etwas Besonderes. Hier gibt es ganz viel, das ich nicht verstehe, so viel zu fragen. Umgekehrt aber viele Leute, die nicht unbedingt mich, aber  meine Frisur verstehen. Die wissen, wie lächerlich (und problematisch) herkömmliche Haargummis sind, wenn man eine ordentliche Masse Locks unterzubringen hat. Und zwischen Bergen von Sheabutter und – aus welcher Mode auch immer entsprungen – Raw Food-Bottichen finde ich Sessel, die mich schwer beeindrucken. 700 Dollar…