Urban Jungle

Sie waren mir noch nie sympathisch. Und jetzt habe ich auch einen Grund dafür. Dieser Grund wiederum ist der Grund dafür, warum ich nur ein unscharfes Bild als Fußnote anhängen kann. Aus dem Kasten rechts kommt unter anderem das Kabel, durch das die Internetverbindung für mein Büro rauscht. In der Ecke an dessen linker Seite rupft ein Tier (genau hinschauen!) an allem, was aus der Kiste kommt. Es reißt und kaut an den Kabeln und macht mich seit Tagen zum Mitglied der digitalen Boheme, zum Arbeiten ziehe ich in Cafés um (oder, ganz uncool, in…

Moment mal:

Ölverschmutzung, Terroristen, UN-Resolutionen: Man kann derzeit über viele wichtige Themen hitzige Debatten führen in New York. Und dann ist da noch Mutter Theresa. Die Besitzer des Empire State Building lehnten die Anfrage ab, das Gebäude zu Ehren der Verstorbenen in weiß und blau zu beleuchten. Hintergrund: Religiösen Gruppen gibt man beim Lichterspiel kein Forum – Church und zumindest Empire State bleiben getrennt – und Mutter Theresa ist nun einmal eine katholische Ikone. Für diejenigen, die seit Tagen Zeter und Mordio schreien, ist sie anscheinend eher Popkultur. Da heißt es dann: Ach ja, aber eine DVD…

Blockparty für die Elite

Ich drehe mich um, und für einen Augenblick habe ich das Gefühl, ich sei auf dem Set von “Gossip Girl” gelandet. Nur die Kameras fehlen. Die Mädchen in Weiß feiern hier heute ihren Schulabschluss am Convent of the Sacred Heart. Die katholische Mädchenschule gilt als teuerste ihrer Art in New York (Jahresgebühr über 30.000 Dollar). Lady Gaga und Paris Hilton zählen zu den Ehemaligen. Die Mädchen aus dem aktuellen Jahrgang werden von Müttern und Freundinnen noch mal schnell zurechtgezupft, dann verschwinden sie durchs Vorzelt im Schulgebäude. Drumherum sind locker 20 Häuserblöcke weit die Straßen gesperrt….

Alles Ehrenbürger

Ganz brav stehen wir hier an, nur um ganz kurz über den roten Teppich zu schreiten. Und dann dürfen wir an den Tisch treten, einander gegenüber, uns in die Augen schauen, die feierlichen Worte sprechen und den rituellen Tausch vornehmen. Reggie und ich kennen uns erst seit ungefähr einer halben Stunde. Man muss ja nicht gleich heiraten, wir haben keine Ringe getauscht. Aber die Schlüssel. Nicht die zu unseren Wohnungen, sondern gleich für die ganze Stadt. Das ist Teil des Projekts “Key to the City”  des Künstlers Paul Ramírez Jonas (der übrigens auch schon Ähnliches…

Woher der Humor kommt

Hier sind sie aufgewachsen. Es hängt kein Schild an der Seite, wie zum Beispiel an dem Townhouse weiter südlich, das Andy Warhol sich kaufte, als er cool genug war, um in eine schicke Gegend zu ziehen. Sie waren nicht cool, sondern Kinder, und arm obendrein. Mutter aus Ostfriesland, Vater aus dem Elsass, was soll da aus den Jungs werden im Amerika der Jahrhundertwende? Die Marx Brothers. Ganz in der Nähe hat der olle Carnegie sich ein Herrenhaus gebaut. Darin ist heute ein Design Museum (das Cooper-Hewitt) untergebracht. Bei den Marx-Brüdern dagegen kann man immer noch…

Studentenfutter

Zweimal in der Woche stehen sie vor der altehrwürdigen Columbia Universität. Sie sind Bauern, Kleinbauern, Öko-Idealisten und Weckglas-Künstler, und sie verkaufen frische (oder eben frisch eingekochte) Lebensmittel: Grüne Spargelbündel, dunkelrote Äpfel, gelben Honig, weiße Zwiebeln mit Grün dran, dunkel bekrustetes Brot, meistens gibt es irgendwo auch Fisch, Fleisch und Käse. Oh, und immer auch Pflanzen, Kräuter im Topf, zartrosa Geranien und, selbstverständlich: quietschgelbe Studentenblumen. Diese Bauernmärkte mit lokaler Ausrichtung heißen Greenmarket. “Grow NYC” organisiert sie überall in der Stadt. Und hier oben am Broadway kommen halt Studenten und Lehrkräfte durchs Tor. Heute allerdings ist es…

Moment mal:

First come, first serve. Nach dem Motto “wer zuerst kommt, mahlt zuerst” bekommt man in New York Theaterplätze, Werbegeschenke oder Essen – und wer zuletzt kommt, den beißt der Neid. Auch im Berufsleben. Aber dort dreht man perfide an der Formel: Last hired, first fired.