„Oh, New York zu Silvester!“ Tja. Frank Sinatra hat das mal so leichtfertig dahingesungen, und es hallte so nach, dass die Phrasendrescher es längst in ihren ehernen Katalog droschen: New York ist die Stadt, die niemals schläft. Logisch, dass New York zu Silvester ganz besonders im Fokus steht – vor allem, so scheint es mir, bei jenen, die sonst früh ins Bett gehen.

Die Frage „Was machst du an den Feiertagen?“ höre ich in New York ebenso oft wie „Was machst du zu Silvester?“. Das läuft also wie früher in Deutschland. Mit einem Unterschied: Wenn die Silvesterfrage von außerhalb der Stadt durchs Telefon knistert (schlechter Empfang an den Feiertagen, kennt ihr?), hängt da immer mal wieder ein Zusatz dran: „Gehst du zum Times Square?“

New York zu Silvester

Deshalb schreibe ich euch jetzt mal auf, was ihr über New York zu Silvester wissen solltet. Für die Ungeduldigen unter euch fasse ich die Antwort in zwei englischen Worten zusammen: adult diapers. Das könnt ihr jetzt nachschlagen – oder einfach weiterlesen.

Was Silvester am Times Square passiert

Am Times Square feiern die New Yorker seit mehr als hundert Jahren Silvester. Moment, so ganz stimmt das nicht: Nicht von Beginn an, aber schon irre lange, sind es weniger die New Yorker, die da feiern.

Die Großveranstaltung zieht vor allem großäugige Touristen an, dazu einen Haufen Leute aus dem Umland, die jetzt aber mal was in der großen Stadt erleben wollen (und das dann auch tun, wenn auch vermutlich nicht so, wie sie sich das vorgestellt haben) und ein paar „ach komm, einmal im Leben muss man sich das geben“-Typen. Und Fans von Carrie Underwood, Luke Bryan und Demi Lovato.

Vor dem eigentlichen Countdown kurz vor Mitternacht treten besagte Musikerinnen und Musiker noch im Jahr 2015 auf, um die wartende Menge zu unterhalten. Und dann, endlich, gibt es den Ball Drop: Eine riesige, LED-beleuchtete Kristallkugel senkt sich hinab, und dann ist 2016, und es regnet Konfetti.
(Hier könnt ihr euch den glitzernden Silvesterball anschauen.)

Feuerwerk gibt es am Times Square schon seit fast hundert Jahren nicht mehr. Zu gefährlich, zu eng, und die Menschen anno dazumal fanden es auch gar nicht gut, dass jede Menge Asche auf sie hinabregnete.

Warum ich New York zu Silvester anderswo feiere

Auch in diesem Jahr erwartet die Stadt New York zu Silvester eine Million Menschen am Times Square. Wenn ihr euch jetzt bloß mal ein herkömmliches Musikfestival in einer Innenstadt vorstellt, könnt ihr euch ausrechnen, wie viele von denen die Shows oder gar den Ball tatsächlich sehen (und hören) werden.

Außerdem gäbe es für den Besuch am Times Square am 31. Dezember Folgendes zu bedenken:

  • Das dauert! Wer halbwegs in die Nähe des Ball Drop und der Bühnen kommen will, muss mittags losziehen. Gegen 15 Uhr ist der Platz rund um Broadway und 43rd Street längst voll.
  • Die Sicherheitsvorkehrungen sind sehr hoch – unter anderem auch, damit niemand zu Tode gequetscht wird. Die Polizei sperrt nach und nach die Gebiete ab. Wer also noch mal seinen Platz verlässt, kommt nie mehr dorthin zurück.
  • Außerdem darf man keinen Alkohol mitnehmen (das Thema „Alkohol in der Öffentlichkeit“ habe ich ja schon mal erklärt). Und auch keine Tasche. Auch kein kleines Butterbrottäschchen.
  • Auch die umliegenden U-Bahn-Stationen werden wegen des Massenandrangs gesperrt. Die Transportfrage stellt sich auch auf dem Rückweg – direkt nach Mitternacht wollen eine Million Menschen ganz schnell da weg.

Im Klartext kommt dabei genau das raus, warum ich mir dieses „Erlebnis“ spare: Menschenmassen, Absperrungen, einen halben Tag lang (!) ohne Essen und Trinken auf der Stelle stehen, und: kein Klo.

Ganz recht: Zu Silvester am Times Square kannst du knapp zwölf Stunden lang nicht aufs Klo gehen. Die umliegenden Restaurants lassen niemanden rein, der da nicht hingehört. Deshalb sind in den Tagen zuvor ganz bestimmte Regale der Drogerien wie ausgeräubert: Die Times Square-Profis tragen Erwachsenenwindeln (auf Englisch: „adult diapers“). Wenn ich es recht bedenke, ist das ein prima Symbol für die Zukunft, wenn auch vielleicht nicht fürs kommende Jahr.

So weit seid ihr noch nicht? Dann lest doch mal nach, warum ich finde, dass wir Silvester im September feiern sollten.

 

So geht’s auch:

Jedes Jahr gibt es einen New Year’s Eve-Livestream vom Times Square.

Sorgt für Konfetti – auf der Silvester Wish Wall (geht prima via Internet!).

Jede Menge (richtig teure) Partys am Times Square (Achtung, auch hier gilt das Problem mit den Absperrungen!) und anderswo fasst diese Website zusammen.