Treffen mehrere U-Bahn-Linien aufeinander, nennen wir das meist Verkehrsknotenpunkt. Am Court Square in Queens ergeben die Linien allerdings eher ein Verkehrsknäuel. Das mag daran liegen, dass dort nicht nur die Linien 7, E, G und M, sondern auch mehrere Haltestellen zusammengeführt werden: 23rd Street – Ely Avenue und Long Island City – Court Square. Wer da beispielsweise vom G train zum E train wechseln will, muss ein beachtliches Stück laufen. Und dieses Stück ist wie gemacht für U-Bahn-Kunst.

U-Bahn-Kunst Court Square Streaming von Elizabeth Murray

Diese neue Folge in meiner Serie über die New Yorker U-Bahn-Kunst dreht sich um diesen Übergang der Haltestelle, die ihr von Manhattan aus im Nu erreicht. Die 2007 verstorbene New Yorker Künstlerin Elizabeth Murray hat sich dort etwas ausgedacht, dass zum Ort und zu den Menschen passen sollte, die die langen Gänge entlanglaufen: „Streaming“ (2001) führt im Titel, was sie im Sinn hatte.

U-Bahn-Kunst Court Square Streaming von Elizabeth Murray

All diese Füße, die dort vorbeitrappeln! So richtig im Fluss ist die New Yorker U-Bahn ja nun nicht. Die Beschwerden häufen sich, und jahre-, ach was: jahrzehntelange Versäumnisse, gepaart mit steigenden Fahrgastzahlen machen Verbesserungen zu einem dicken, fetten Fragezeichen.

U-Bahn-Kunst Court Square Streaming von Elizabeth Murray Regen

Als hätte Elizabeth Murray es geahnt, hat sie ihre U-Bahn-Kunst farbenfroh gestaltet. Das leuchtende Blau, Gelb, Rot und Orange der Glasmosaike soll den Vorbeilaufenden einen Energiekick für ihren alltäglichen Weg geben.

U-Bahn-Kunst Court Square Streaming von Elizabeth Murray

Die Künstlerin hat übrigens noch einen anderen Verkehrsknoten (ha!) mit einem fröhlich-wilden Mosaik bedacht: 59th Street – Lexington Avenue.

Das reicht euch noch nicht? Hier findet ihr noch mehr Geschichten über U-Bahn-Kunst (und die New Yorker U-Bahn).