Des Teufels rechte Hand

Sie ist gar nicht wirklich die rechte Hand des Teufels. Aber weil sie als Assistentin der Vogue-Chefredakteurin  gearbeitet hat, denken viele New Yorker, “Der Teufel trägt Prada” sei Lauren Weisbergers persönliche Abrechnung mit Anna Wintour gewesen. Diejenigen, die in anderen Städten im Mediengeschäft arbeiten, teilen diese Ansicht nicht unbedingt. Auf die Frage, ob sie manchmal Ärger mit Freunden, Kollegen oder Bekannten bekomme, die sich in einer Figur wiederzuerkennen glauben, sagt Lauren Weisberger: Sie habe 50 verschiedene Personen genannt bekommen, die offenbar genau auf die Hauptfigur in ihrem Debütroman passen. Aber jetzt geht es gar nicht…

Einmanntheater

Auf dem Rückweg vom Klo fällt der Typ mir auf. Er hat den Oberkörper blank gezogen, zeigt seine Tätowierungen, der Schädel ist kurzrasiert, der Körper athletisch. Auf einer Hardcore-Punk-Show hätte er viele Freunde. Aber das hier ist keine Hardcore-Punk-Show. Eben habe ich The Whigs und den grandiosen Lee Fields gesehen, jetzt nutze ich die Pinkelpause, bevor The Black Keys auf die Bühne kommen. Ich weiche dem Typen großräumig aus, denn er verhält sich merkwürdig. Er reibt sich den Schädel, reißt den Mund auf, breitet die Arme aus – ich möchte nicht wissen, unter wessen Einfluss…

Barbäuchig im Park

Diese Leute rennen nicht vor den Park Rangers davon. Sie können nicht anders. Sie müssen halbnackt antreten: Bevor der New York City Triathlon beginnt, laufen eine Menge Leute den Jamaica Underwear Run. Der heißt so, weil man da erstens eben nicht in High-Tech-Sportsachen antrabt, sondern in Unterwäsche. Damit hat die Veranstaltung bereits letztes Jahr den Weltrekord geholt für die größte Ansammlung von Menschen in Unterwäsche.  Und zweitens, weil der Spaß vom jamaikanischen Tourismusbüro veranstaltet wird – das Sonderpreise für den schönsten Jamaica-Aufzug vergibt. Schon klar, dass der notorische Naked Cowboy sich bei der Gelegenheit in…

Blockparty für die Elite

Ich drehe mich um, und für einen Augenblick habe ich das Gefühl, ich sei auf dem Set von “Gossip Girl” gelandet. Nur die Kameras fehlen. Die Mädchen in Weiß feiern hier heute ihren Schulabschluss am Convent of the Sacred Heart. Die katholische Mädchenschule gilt als teuerste ihrer Art in New York (Jahresgebühr über 30.000 Dollar). Lady Gaga und Paris Hilton zählen zu den Ehemaligen. Die Mädchen aus dem aktuellen Jahrgang werden von Müttern und Freundinnen noch mal schnell zurechtgezupft, dann verschwinden sie durchs Vorzelt im Schulgebäude. Drumherum sind locker 20 Häuserblöcke weit die Straßen gesperrt….

All Ages

Ich habe schon so einige Schlachtrufe gehört. Nicht in einer Schlacht, zum Glück. Aber auf Konzerten. Neulich erst habe ich bei der Gelegenheit gelernt, was “Ausziehen, ausziehen!” auf Englisch heißt. Das war recht ungewöhnlich (zuerst rief es ein Mann dem Sänger zu, dann stimmte ein hysterischer Frauenpulk ein, und schon gab es Sprechchöre, bis der europäische Musiker behauptete, in Amerika sei es illegal, wenn er jetzt sein T-Shirt fallen ließe). Aber das, was ich jetzt höre, finde ich einmalig. “Grandma, Grandma, Grandma!” schallt es über den ausverkauften Rumsey Playfield im Central Park. Ein paar Sekunden…

l’art pour l’art

Meine Nummer ist 20. Ich bin auf einer stillen Auktion. In der Fresh Factory Gallery in Bushwick zieht Streetart ordentlich Publikum an. Da muss ich schon sehr nah an die Arbeiten heranrücken, wenn ich etwas sehen will. Soeben erschien das Buch “Street Art New York“, das ist hier nicht nur ein Grund zum Feiern (mit gelbgewandeten DJs), sondern auch für eine Benefizaktion zugunsten von Free Arts NYC. Damit die Kinder später auch mal Kunst kaufen. Mich bring Ellis G in Versuchung, meine Nummer auf den Zettel zu kritzeln. Als ich gehe, hat er noch keine…