Geschlechterfrage

Es ist besetzt, ich muss warten. Eine ältere Frau steht vor mir an. Sie dreht sich zu mir um, lächelt und sagt: „Die da hinten in der Ecke sind ganz schön laut. Weltmeisterschaftsfieber, nehme ich an.“ Ich nehme an, sie erwartet, dass wir jetzt gemeinsam jammern. Aber ich sage: „Oh, mit denen bin ich hier.“ Das stimmt nicht so ganz. Da haben sich zwei Typen dazugesellt, von denen jeder dachte, einer der anderen kenne sie. Und ich finde auch, dass die beiden Brüder viel zu laut sind, wie sie uns allen erzählen, sie seien die…

Frauenfußball

Eine hat deutsche Vorfahren. Eine andere hat mal in Deutschland studiert. Wieder eine andere findet Philipp Lahm umwerfend (und kriegt sich nicht mehr ein, als ich ihr übersetze, was sein Name bedeutet). Eine hat Freunde in Deutschland. Eine hat immer gut zugehört, wenn Papa und Bruder über Fußball gesprochen haben, und ist überzeugt vom strategischen Denken der Deutschen. Die Leute hier haben die absonderlichsten Gründe, zu Deutschland zu halten. Eine andere Frau hat einen Sohn in Spanien (und spricht mit Akzent). All diese Frauen machen Lärm. Die Spanien-Stimme ruft „go, go, go“ und „right there“,…

Bratapfel

Wir haben es geschafft. Wir sind im dreistelligen Bereich. 102 Grad Fahrenheit messen sie im Central Park, gestern hatten wir nur 99 Grad. Man kann eben aus den unangenehmsten Umständen noch einen Wettbewerb machen. Hitze ist in New York genauso unterträglich wie Kälte. Es ist erst Anfang Juli und schon die zweite Hitzewelle der Saison. Nachts kühlt es sich zwar ein paar Grad ab, aber man kann weder bei 38 noch bei 28 Grad schlafen. Deshalb laufen die Klimaanlagen bei allen, die eine haben. Und deshalb wiederum bittet der hiesige Strom- und Gasanbieter darum, sich…

Hat noch jemand Hunger?

Den Moment des Staunens, der mich heute überfiel, kann man nur verstehen, wenn ich bei gestern anfange. Gestern war Unabhängigkeitstag, der Geburtstag der Nation, und weil der Tag auf einen Sonntag fiel, haben viele Leute eben heute frei. Gestern galt es zu feiern. Traditionell nicht nur mit Feuerwerk, sondern auch mit einem mittäglichen Hotdog-Wettessen in Coney Island – man kann das so drehen, dass es zum Feiertag passt. Zumindest lese ich heute in einer Zeitung, die Veranstaltung zolle den beiden großen Lieben der Amerikaner Tribut: Hotdogs und Wettbewerb. Ein deutscher Einwanderer namens Charles/Karl Feldman soll…

Pustekuchen

Ich frage mich, ob wir die Einzigen sind, die herausgefunden haben, wo die Tür ist. Das war nun wirklich nicht so schwierig. Aber kaum haben wir sie geöffnet, stehen zig Leute hinter uns, die gucken wollen. Dabei haben sie offenbar selbst einen Schlüssel. Ich habe mich mit Reggie, mit dem ich seinerzeit beim Schlangestehen zu einem Team zusammengestellt wurde, verabredet für ein weiteres „Key to the City“-Abenteuer. Unsere Stadtschlüssel sollen diesmal eine verborgene Tür im Brooklyn Museum öffnen. Dort ist an jedem ersten Samstag im Monat der Eintritt frei, und es gibt eine Menge Programm….

Luxus auf der Straße

Überall stehen in New York Händler an der Straße. Sie verkaufen Kaffee oder Hot Dogs, Sonnenbrillen oder Regenschirme, Handtaschen, die aktuellen Designerkollektionen ähnlich sehen, oder Uhren, die ganz „echt“ von Rolex sind. Aber es gibt auch Händler, die Exquisiteres im Sinn haben. Castro zum Beispiel. Seine Schmuckkollektion „Castro NYC“ bestellen Einkäufer in Japan ebenso wie in Europa, auch in mondänen New Yorker Läden finden sich seine Ringe, Armbänder und Ketten, und trotzdem stellt er sich ab und zu mit einer Auswahl an die Straße. In Soho finden sich ein paar solcher ab-und-zu-Händler, besonders am Wochenende….

Primatentraining

Die Schilder nutzen nichts. „Please keep your voice down. Then you will see the birds“, steht da. Aber um mich herum ist nur Geschrei im Vogelhaus. Der Bronx Zoo ist brechend voll. Es hat sich nach zwei Wochen Hitzewelle erstmal etwas abgekühlt, und mittwochs braucht man nur so viel Eintritt zu bezahlen, wie man will. „Oh, you want to donate?“, fragt die Frau am Einlass erstaunt. An anderen Tagen kassiert sie 16 Dollar. Im Affenhaus ist es auch laut. Hier erklären Schilder, dass die Gerätschaften, die nicht nach Dschungel aussehen, dazu gedacht sind, die Affen…