Blaues Wunder

Im August verlassen viele New Yorker die Stadt. Sie haben ein Häuschen in den Hamptons (oder in Montauk), auf Fire Island oder irgendwo in Upstate New York. Man muss aber die Stadt gar nicht verlassen, um ins Grüne zu kommen. In diesem Falle eher ins Blaue. Broad Channel liegt in einem kleinen Stückchen von Queens, nicht weit vom JFK-Flughafen und kurz vor Far Rockaway (wo der lange Strand ist). Hier haben die Leute Boote vor der Garage stehen und statt Vorgarten einen Steg. Man kennt sich untereinander, grüßt freundlich, dekoriert Veranda, Briefkasten und Fenster gerne…

Manhattan in Manhattan

Der Sommer ist fast vorbei. Es soll zwar morgen wieder über 30 Grad warm werden. Aber viele Open Air-Kulturprogramme hören jetzt auf. Und weil ich in dieser Saison noch nicht einmal draußen im Kino war, wird es jetzt Zeit. Ein paar Minuten vor Beginn finde ich ein Plätzchen auf dem Frisbee Hill im Central Park. Das Central Park Film Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto „Iconic New York“. Heute, am letzten Abend, hatte das Publikum die Wahl – und sich für einen wahren New York-Film entschieden: Mit „Manhattan“ zeigt Woody Allen, welche Ikonen…

Von wegen Schmelztiegel

Ein Taxifahrer ist das große Gesprächsthema fürs Wochenende. Der Einwanderer aus Bangladesh hatte in Midtown einen 21-Jährigen aus einer Kleinstadt im Staat New York gefahren. Der hatte den Taxifahrer während des Smalltalks gefragt, ob er Moslem sei, daraufhin Witze über den Ramadan gemacht und ein Messer gezogen, mit dem er den Taxifahrer am Arm, im Gesicht und am Hals verletzte. Wenige Stunden später war er gefasst. Der Taxifahrer hat das Ganze überlebt. Der Angreifer ging hinter Gitter, eine Kaution wurde nicht ausgeschrieben, die Anklage lautet auf versuchten Mord und das, was man hier Hate Crime…

Rezession

Sie haben hier ja schon gedacht, die Wirtschaft habe sich wieder von der Krise erholt. So stand es in den Zeitungen, so sprachen kluge Menschen. Aber das stimmt nicht. Und das kann man überall in New York sehen. Das hier ist keine Boutique in einer schicken Gegend. Es ist ein Discounter in East Harlem, eines von diesen Geschäften, die zum Teil Konkursware verkaufen und fast ständig mit „Alles muss raus“ werben. Aber jetzt und hier ist der Spruch ernst gemeint. Wie bei vielen anderen auch. Ich arbeite gerade an einer Geschichte, die sich mit solchen…

Nadel ohne Heuhaufen

Sie sind ein merkwürdiges Gespann. Zwei Männer und eine Frau. Der eine Mann gibt den New York-Kenner, die Frau gibt sich unbeeindruckt, der andere Mann gibt gar nichts von sich. Ich glaube nicht, dass er das fünfte Rad am Wagen ist. Ich glaube auch nicht, dass einer von ihnen gerade versucht, bei der Frau zu landen. Vielleicht sind sie verwandt. Oder verheiratet. Manchmal lässt sich das schwerlich unterscheiden. Ich bemerke sie, als der Kennermann in meine Richtung zeigt und ruft: „Da ist der Obelisk!“ Damit meint er nicht mich. Ich war gerade dabei, Krabben in…

Böse Kinder

Eben rauscht eine Mitarbeiterin an mir vorbei. Hier wird ganz schön viel gearbeitet. Angucken darf ich mir das; aber Fotos sind verboten. Deshalb habe ich nur dieses hier. Aus dem Keller. Wo auch das Klo ist. Ich bin aber nicht hier, weil ich dringend mal musste. Sondern weil ich das offene Atelier sehen möchte. In der Park Avenue Armory bauen viele fleißige Hände am Wiederaufbau von „Home“, einer Installation von einem Kollektiv um Hideki Toyoshima. Überall bohren, hämmern und streichen sie, und wie alle Besucher laufe ich mit einem quietschgelben Bauarbeiterhelm herum. Ein Häuschen steht…

Moment mal: Dekadenfrage

Viele kluge Menschen versuchen zu erklären, was für eine Zeit das eigentlich ist, in der wir leben. Da finden sie dann Rücbezüge zu den 80ern oder 90ern, aber danach wird es schwierig. Anfang des neuen Jahrtausends, das klang erhaben und ging fürs erste Jahr ganz gut. Dann kamen manche und sprachen von den Nullerjahren. Als wäre da nichts passiert. So oder so sind die jetzt zwar vorbei, aber es gibt immer auch kein schönes Wort für das aktuelle Jahrzehnt. Zehner? Klingt komisch. Eben lese ich, wie fein die englische Sprache wieder einmal raus ist: Von…